Deutsch
中文繁體
English
Español
Français
Polski
Português
Română
Русский

Transkranielle Magnetische Stimulation

Die Forschung hat gezeigt, dass TMS Symptome von Depressionen, Angstzuständen, neurologischen Schmerzen, Schlaganfall, Rückenmarksverletzungen, Autismus und mehr effektiv behandeln kann. Dieses Verfahren ist sehr einfach und nicht invasiv. Während des Eingriffs wird ein Magnetfeldgenerator oder „Spule“ in der Nähe des Kopfes der Person platziert, die die Behandlung erhält. Die Spule erzeugt kleine elektrische Ströme im Bereich des Gehirns knapp unter der Spule mittels elektromagnetischer Induktion. Dieses elektrische Feld bewirkt eine Veränderung des Transmembranstroms des Neurons, die zu einer Depolarisation oder Hyperpolarisation des Neurons und dem Abfeuern eines Aktionspotentials führt.

Im Folgenden finden Sie einen Leitfaden, um die grundlegende Routine zu zeigen und Fragen der Sicherheit zu beantworten . Lesen Sie sich die Hinweise sorgfältig durch, bevor Sie sich diesem Verfahren unterziehen und fragen Sie Ihren Repräsentanten oder Ihr medizinisches Personal, wenn Sie Bedenken haben.

Vorsichtsmaßnahmen

Patienten mit jeglicher Art von nicht entfernbaren Metallen im Kopf (mit Ausnahme von Zahnspangen und Metallfüllungen) oder inerhalb eines Radius von rund 30cm der Spule sollten sich keiner TMS-Therapie unterziehen. Wenn Sie diese Regel nicht befolgen, kann dies dazu führen, dass sich das Objekt erwärmt, bewegt oder eine Fehlfunktion erzeugt und es so zu Verletzungen kommen kann.
Folgend eine Liste von Metallimplantaten, die eine TMS Behandlung unter Umständen nicht möglich machen:

  • Aneurysmenklammern oder -Spulen
  • Stents im Nacken oder Gehirn
  • Implantierte Stimulatoren
  • Herzschrittmacher oder ein implantierbarer Kardioverer-Defibrillator (ICD)
  • Elektroden zur Überwachung der Hirnaktivität
  • Metallische Implantate in Ohren und Augen
  • Schrapnell oder Kugelfragmente im oder in der Nähe des Kopfes
  • Gesichts-Tattoos
  • Andere Metallgeräte oder Gegenstände, die in oder in der Nähe des Kopfes implantiert werden.

Bitte informieren Sie das Personal, wenn etwas von dem oben genannten bei Ihnen oder dem Patienten zutrifft.

Share This