Deutsch
中文繁體
English
Español
Français
Polski
Português
Română
Русский

Stammzellbehandlung für Ataxie

Eine Kombination aus Stammzellen und umfangreichen Therapien, die dem Patienten echte Verbesserungschancen geben

Ist eine Stammzellbehandlung für Ataxie tatsächlich wirksam?

Seit 2005 entwickeln wir umfassende Stammzellbehandlungsprotokolle für Ataxien, um die Grenzen konventioneller Therapien zu überwinden. In unseren Protokollen werden Stammzellen mit speziellen Therapien für Ataxie kombiniert, die nicht nur darauf ausgerichtet sind, dem Patienten zu helfen mit seinen Symptomen fertig zu werden, sondern auch die direkte Ursache der Symptome zu behandeln, indem die Heilung der Hirn-/Rückenmarksverletzung gefördert wird. Wir glauben, dass unser umfassender Behandlungsansatz für Ataxie unseren Patienten die besten Chancen auf Verbesserungen bietet und eine bessere Lebensqualität ermöglicht. Unser Stammzellbehandlungsprogramm kann bei verschiedenen Arten von Ataxie angewendet werden, einschließlich SCA1, SCA2, SCA3, SCA6, AOA1, Friedreich Ataxie, durch Hirnverletzungen verursachte Ataxie wird und andere.

Umkehrung der Symptome der Ataxie!

Die Ataxie ist eine Erkrankung, die durch Funktionsverlust im Kleinhirn und/oder Dysfunktion dessen Bahnen (Hirnstamm, Rückenmark) verursacht wird. In den meisten Fällen wird die Krankheit durch genetische Mutation (erbliche Ataxie) verursacht, wobei die spinokerebellarer Ataxie (SCA) und die Friedreichs Ataxie (FRDA) die häufigsten sind.
Da das Kleinhirn als Koordinationszentrum im Gehirn fungiert, erklärt warum Patienten, bei denen Ataxie diagnostiziert wird, nach und nach Symptome wie unsicheren Gang oder Dysarthrie (verschlissene Sprache) entwickeln und betroffene Personen ohne Vorwarnung zu fallen beginnen. Das Fortschreiten der Krankheit kann später zu Müdigkeit, Schluckstörungen, Zittern, verminderter Koordination, verminderter geistiger Wachheit und ungepaarten motorischen Funktionenführen.

Für Patienten bei denen eine Ataxie diagnostiziert wurde, stehen nur wenige konventionelle Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die sich hauptsächlich auf die Linderung der Symptome konzentrieren. Keine von ihnen behandelt tatsächlich den Verlust der neurologischen Funktion, der durch Zelldegeneration im Kleinhirn, Hirnstamm und/oder dem Rückenmark verursacht wird. Stammzellen haben die Fähigkeit, verletzte Zellen im Körper zu regenerieren, was helfen kann die Symptome zu reduzieren oder umzukehren.

KOSTENLOSE BERATUNG Kontaktieren Sie einen unserer Spezialisten und erhalten Sie weitere Informationen

Alexandra, Spinozerebelläre Ataxie Typ 1 | Stammzellenbehandlungsbericht

Wie bei vielen anderen Ataxie-Patienten, kamen die progressiven Verluste die motorischen Grundfunktionen, die Sprache und die Balance als plötzlicher Schock. Einfache Aufgaben, die für selbstverständlich gehalten wurden, waren nun tägliche Hindernisse.

Klicken Sie hier, um weitere Videos anzusehen >>

Welche Verbesserungen kann unsere Behandlung bringen?

Der Zweck unserer Stammzellbehandlung ist es, die neurologische Funktion in den betroffenen Bereichen im Hirn/Rückenmark wiederherzustellen, was die Grundlage für mögliche Verbesserungen sind. Nach unserer Behandlung haben unsere früheren Patienten über Verbesserungen in folgenden Bereichen berichtet*:

  • Bessere Balance und Koordination
  • Verringerte Müdigkeit
  • Verbesserte Sprache
  • Verringertes Zittern
  • Verbesserte motorische Funktionen
  • Verbesserungen beim Schlucken
  • Verminderte neuropathische Schmerzen
  • Verbesserte geistige Wachheit

*Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Verbesserungen bei Patienten, bei denen erbliche Ataxie diagnostiziert wurden, möglicherweise nicht dauerhaft sind, da Stammzellbehandlungen derzeit keinen Einfluss auf den genetischen Ursprung dieser spezifischen Ataxiehaben haben. In solchen Fällen können regelmäßige Behandlungen erforderlich sein, um einen stabilen Zustand zu halten. Wie bei jeder medizinische Behandlung, so können auch bei unserer Stammzellenbehandlung Verbesserungen nicht garantiert werden.

Patientengeschichten

Erfahren Sie mehr über Patienten, die zuvor mit Beike-Stammzellprotokollen behandelt wurden. Die Familien, die an diesen Blog-Beiträgen teilnehmen, sprechen über ihre Geschichten und präsentieren ihre eigene Sicht der Behandlung, einschließlich Gedanken über die täglichen Therapien, die Stammzellinjektion selbst sowie die während und nach der Behandlung festgestellten Verbesserungen.

Lotta with her plush elephant

Stammzelltherapie für Lotta (4) mit spinocerebellärer Ataxie „absoluter Erfolg“

Lotta (4) wurde im Februar mit spastischer spinocerebellärer Ataxie diagnostiziert. Für Mutter Sandra brach eine Welt zusammen. Schon einige Zeit hatte sie bemerkt, dass Lotta immer mehr Probleme beim gehen hatte und immer schlechter sehen konnte. Die Diagnose spastische spinocrebelläre Ataxie war dann aber ein absoluter Schock. Vor allem auch … read more

Ataxie Patient Robin kann nach Behandlung wieder arbeiten und Auto fahren

Ataxie Patient Robin kann nach Behandlung wieder arbeiten und Auto fahren

Als bei Robin Schmetzer eine spinozerebelläre Ataxie Typ 2 diagnostiziert wurde, sagten ihm seine Ärzte, dass sie nichts für ihn tun könnten. Robins Mutter wollte das nicht akzeptieren und begann sich im Internet nach alternativen Therapiemöglichkeiten zu informieren. Nach ausgiebiger Online-Recherchen fand sie Beike Biotechnology. Die Ataxie war bei Robin … read more

Lorena mit Mitarbeitern, die sich in Thailand einer Ataxie-Stammzellbehandlung unterziehen

Stammzelltherapie für Ataxie ermöglicht Patienten ohne Unterstützung zu gehen

Just three months ago before undergoing adult stem cell therapy for ataxia, Lorena was unable to stand or move around freely without support. Additionally, she experienced loss of trunk control, speech impediments, double vision and eye control impairment or nystagmus. Now, as can be seen in her home video, she … read more

Unser Behandlungsprogramm im Detail

Was zeichent die Behandlung mit Beike gegenüber anderen Anbietern von Stammzellenbehandlungen aus? Seit 2005 entwickeln und optimieren wir unsere Stammzellbehandlungsprotokolle mit dem Konzept, dass nur eine umfassende Lösung es unseren Patienten ermöglichen kann, wirklich von den injizierten Stammzellen zu profitieren. Wir glauben, dass Stimulation durch verschiedene Therapien notwendig ist, um das regenerative Potential der Stammzellen zu stimulieren, weshalb unsere Protokolle tägliche Therapien zur Unterstützung der Stammzellenbehandlung enthalten. Zuletzt bieten wir eine große Mengen und große Variation von Stammzellen an, um uns an den patientenspezifischen Zustand anpassen zu können und ein maximales regeneratives Potenzial zu erreichen.

  • 15 bis 23 Tage Aufenthalt
  • IV & Intrathekale Injektionen
  • UCBSC / UCMSC Zellen
  • Tägliches Therapieprogramm
  • 120-400 Millionen Zellen
  • Ernährungsprogramm

Stammzellqualität und -menge zertifiziert

StemCellPack

Verschiedene Arten von Stammzellen für unterschiedliche Anwendungen

Beike liefert Stammzellen aus zwei verschiedenen Quellen: Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe. Die Nabelschnüre werden von gesunden Müttern nach normalen Geburten gespendet und zur Verarbeitung an die Labore von Beike Biotech geschickt.
Nach Prüfung der vollständigen medizinischen Informationen des Patienten empfehlen unsere Ärzte, welche Quelle von Stammzellen für die Behandlung verwendet werden sollte. Unsere Behandlungsprotokolle bestehen, je nach spezifischem Zustand jedes Patienten, eine oder mehrere Arten von Stammzellen in Kombination enthalten.

Höchste internationale Standards bei der Stammzellverarbeitung

Beike Biotechnology verarbeitet selbst adulte Stammzellen in seinen international akkreditierten Labors. Das Unternehmen hat die volle Kontrolle über die Verarbeitung und Qualitätskontrolle aller Stammzellprodukte und gewährleistet perfekte Sicherheit und höchste Qualität. Verarbeitungsmethoden und -anlagen sind von der American Vereinigung der Blutbänke (Association of Blood Banks AABB)akkreditiert – dem höchsten internationalen Standard der Branche.

Logo der Amerikanischen Vereinigung der Blutbänke (American Association of Blood Banks AABB)

Videoberichte von Patienten

Im Folgenden sind Videointerviews, die während der Behandlung mit Beike-Stammzellen aufgezeichnet wurden. Die Familien, die in diesen Videos vorgestellt werden, sprechen über ihre persönlichen Geschichten und ihre Erfahrungen mit der Behandlung und den erlebten Verbesserung. Die in diesen Videos genannten Verbesserungen sind typisch, garantieren aber nicht, dass alle Patienten die gleichen Verbesserungen nach der Behandlung haben werden.

Warum eine Behandlung mit Beike?

Erfahrung: Mit mehr als einem Jahrzehnt Praxis sind Sie sicher, von kompetenten Fachleuten beraten und behandelt zu werden.

Sicherheit: Akkreditiert von der American Association of Blood Banks (AABB) und nach höchsten internationalen Standards arbeitend, stellen unsere Stammzellverarbeitungsmethoden und Laboratorien sicher, dass Sie die beste verfügbare Stammzellqualität erhalten.

Vielfalt: Es stehen mehrere Arten von Stammzellen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zur Verfügung, um sich an den spezifischen Zustand jedes Patienten anzupassen. Wir verwenden nicht die gleiche Art von Stammzellen für alle Patienten.

Umfang: Ein komplettes, tägliches unterstützendes Therapieprogramm, um die frisch transplantierten Stammzellen im Patienten zu stimulieren. Die beste Verbesserung kann nur durch die Unterstützung der Stammzellen erzielt werden.

Unterstützung: Nach der Behandlung wird ein vollständiges Follow-up-Programm angeboten, in dem Sie nach 1, 3, 6 und 12 Monaten nach der um Ihre Teilnahme gebeten werden. Der Zugang zu unserem Team nach der Behandlung ist sehr wichtig, da Sie weitere Ratschläge erhalten können, um Verbesserungen zu maximieren.

Beike Biotech Hauptquartier in Shenzhen China

Erfahren Sie mehr über uns

Shenzhen Beike Biotechnology wurde im Juli 2005 gegründet und ist ein nationales Hightech-Unternehmen, das sich auf klinische Transformation und technischen Service biologischer Behandlungstechnologien in aufstrebenden Industrien spezialisiert hat.

Informieren Sie sich über eine Behandlung


Bitte geben Sie die Landesvorwahl mit der Telefonnummer ein
Wenn Ihre Diagnose nicht aufgeführt ist, wählen Sie bitte „andere“.

Mehr über Ataxie und Stammzellbehandlung


Was verursacht Ataxie?

Meistens wird eine zerebellare Ataxie durch Funktionsverlust im Kleinhirn verursacht, dem Koordinationszentrum im Gehirn. Das Kleinhirn befindet sich im unteren hinteren Teils des Gehirns. Die rechte Seite des Kleinhirns steuert die Koordination auf der rechten Körperseite, während die linke Seite die Koordination im linken Körperteil steuert. Der zentrale Teil des Kleinhirns steuert die sehr komplexen Bewegungen wie das Gehen, Kopf- und Rumpfstabilität oder die Augenbewegungen. Andere Teile des Kleinhirns helfen zum Beispiel die Sprache und das Schlucken zu koordinieren.

Zerebellare Ataxie kann auch durch Fehler der Nervenbahnen, die in und aus dem Kleinhirn gehen, verursacht werden. Informationen kommen aus dem Rückenmark ins Kleinhirn und andere Teile des Gehirns und Signale aus dem Kleinhirn gehen an das Rückenmark und an das Großhirn. Obwohl das Kleinhirn nicht direkt Kraft (Motorfunktion) oder Emotionen (sensorische Funktion) steuert, müssen die Sinneswege richtig funktionieren, damit diese Signale den richtigen Eingang in das Kleinhirn finden. So kann eine Person mit eingeschränkter Kraft oder Empfindung Unbeholfenheit oder schlechte Koordination bemerken, und dann mit Kleinhirn-Ataxie diagnostiziert werden.

Es gibt viele Ursachen, die die Funktion des Kleinhirns beeinflussen könnten. Diese Ursachen könnten in 10 Kategorien eingeteilt werden: Entwicklungsbedingt (z.B. Kleinhirnhypoplasie), erblich (z.B. Friedreich-Ataxie), vaskulär (z. B. Kleinhirnblutung), toxinassoziiert (z. B. Alkohol), medikamentös (z. B. Krampfmittel), neopontisch (z. B. Kleinhirntumor), infektiös (z. B. enzephalitische bakterielle Infektion), immunassoziiert (z. B. Multiple Sklerose) und metabolisch und ernährungsphysiologisch (z. B. Mangel an Vitamin E). Mehr dazu

Wie wirkt sich Ataxie auf den Patienten aus?

Die Krankheit ist durch die schrittweise Deaktivierung klinischer Manifestationen gekennzeichnet. Die Patienten zeigen Symptome der Ganginstabilität oder Dysarthrie und können ohne Vorwarnung zu fallen beginnen. Allmählich stellen diese Symptome progressiv immer höhere Hindernisse im Alltag des Patienten da, bis zum Verlust der Fähigkeit zu gehen und damit vollständigen Abhängigkeit. Andere klinische Manifestationen sind Astasia, beeinträchtigte Feinmotorik und Zittern (Kleinhirn Zittern). Das Kleinhirnsyndrom ist oft mit anderen neurologischen Symptomen wie pyramiden- oder extrapyramidenförmigen Symptomen, Ophthalmoplegie und kognitiven Beeinträchtigungen verbunden.

Wie diagnostiziert man Kleinhirn-Ataxie?

Die meisten Menschen wissen nicht, was Kleinhirn-Ataxie ist und können die frühen Symptome deshalb leicht übersehen. Jeder mit progressiven Gangstörung oder Gleichgewichtsproblemen sollte von einem Neurologen untersucht werden. MRT wird in allen Fällen empfohlen. Wenn keine behandelbare Ursache entdeckt wird, sollte ein Gentest durchgeführt werden. In etwa 60 Prozent der Fälle bestimmt der Gentest die Art der Ataxie.

Wie ist die Wirksamkeit konventioneller Behandlungen?

Bisher zielen konventionelle Behandlungen in der Regel darauf ab die Symptome zu lindern, nicht die Krankheit selbst. Die Bewegungsstörungen können mit pharmakologischen, physikalischen und ergotherapeutischen Therapien behandelt werden, um die Schäden zu minimieren und die Mobilität so lange wie möglich zu fördern, aber die derzeitige Behandlung wirkt insgesamt nur verzögernd.

Was ist der Unterschied zwischen autosomal dominanten und autosomal rezessiven Ataxien?

Autosomal dominante und autosomal rezessive Ataxien sind erbliche Ataxie, während Spinozerebelläre Ataxie (SCA) und Friedreichs Ataxie (FRDA) die häufigsten Formen der erblichen Ataxie sind. Autosomal dominante Gene sind schon dann aktiv, wenn sie lediglich einmal vorhanden sind (von Mutter oder Vater). Autosomal rezessive Gene sind nur aktiv, wenn sie sich im homozygoten Zustand befinden, d.h. beide rezessive Gene sind im Genpaar vorhanden. So können rezessive Gene von denen „getragen“ werden, deren Phänotyp nicht die Genmerkmale aufweist, während dominante Gene nicht „getragen“ werden können. Daher sind autosomal dominante Ataxien im Allgemeinen einfacher zu exprimieren und haben eine höhere Morbidität als autosomal rezessive Ataxien.

Welche Rolle spielen Purkinje-Zellen und wo können wir diese Zellen finden?

Purkinje Zellen sind eine Art Neuronen, die in der Kleinhirnrinde an der Basis des Gehirns, vorkommen. Sie gehören zu den größten Neuronen und sind für den größten Teil der elektrochemischen Signalisierung im Kleinhirn verantwortlich. Die Purkinje-Zellen und das Kleinhirn sind für die motorische Funktion des Körpers unerlässlich. Störungen mit den Purkinje-Zellen wirken sich in der Regel negativ auf die Bewegungsfähigkeit des Patienten aus.

Share This