Deutsch
中文繁體
English
Español
Français
Polski
Português
Română
Русский

Anfallsfrei nach Stammzellenbehandlung

⏲️ 4 Min. Lesedauer

Lorenzo wurde Mitte November 2014 in Brasilien geboren. Aufgrund der frühen Geburt hatte er eine Hirnverletzung namens periventrikuläre Leukomalazie, die zu Hirnnekrose führt – als ob ein Teil seines Gehirns gestorben wäre. Er wurde für drei Monate auf die Neugeborenen-Intensivstation behandelt, und seine ersten 42 Lebenstagen künstlich beatmet. Er hatte eine schwere Dysphagie und es war ihm für einige Zeit nicht möglich zu schlucken. Nachdem er Monate im Krankenhaus verbracht hatte, wurde er mit der Prognose entlassen, dass er nicht viele Jahre leben würde; Ärzte sagten, es sei ein Wunder, dass er überhaupt noch am Leben war.

In den folgenden Monaten blieb Lorenzos Familie positiv und begann alles zu tun, was sie konnte, um ihm eine bessere Lebensqualität zu geben. Lorenzo verbrachte viel Zeit in Krankenhäusern – bei jeder leichten Erkältung, musste er für mehrere Tage im Krankenhaus bleiben. Er durchlief ein intensives Reha-Programm, seine Mutter sagt, dass er einer Puppe zu ähneln schien – „Lorenzo konnte keinen Teil seines Körpers bewegen und hatte keine Rumpf- oder Kopfkontrolle, aber wir setzten die Therapien jeden Tag mit viel Hoffnung fort“.


Nach einiger Zeit bemerkte die Familie, dass es etwas Ungewöhnliches an seinem Verhalten gab: Jedes Mal, wenn er ein Geräusch oder Bewegungen um sich herum hörte, wurde er spastisch und rollte die Augen. Das war der Zeitpunkt, als seine Familie beschloss, ihn zu einem Neurologen zu bringen. Er war erst 11 Monate alt, als sie herausfanden, dass er das West-Syndrom entwickelt hatte – schwere Epilepsie aufgrund einer Hirnverletzung. Jedes Mal, wenn er einen Anfall hatte, wurden seine Neuronen angegriffen und sein Gehirn weiter geschädigt. Ärzte sagten, dass nur eine Stammzellbehandlung helfen könne, aber es gab keine Behandlung in Brasilien. Lorenzos Mutter war nach den Arzttermin hoffnungslos und verloren und versuchte, alle Informationen zu verarbeiten, die sie gerade vom Arzt bekommen hatte.

Lorenzos Familie

Ein paar Tage später und nach einigen Recherchen online, stieß Lorenzos Mutter auf die Webseite von Beike. Am selben Tag kontaktierte sie den Beike Repräsentanten, der ihr prompt antwortete und alle Fragen beantwortete. Von diesem Tag an begann sie sich auf die Behandlung vorzubereiten. Ihre Familie und Freunde und Bekannte kamen zusammen, um Spenden zu sammeln, damit Lorenzo die Stammzellbehandlung in Thailand erhalten konnte. Sie waren begeistert, von so vielen Menschen Hilfe zu erfahren und das Geld für die Behandlung hatten sie in nur drei Monaten zusammen.

Ende März 2016 kamen sie zum ersten Mal nach Thailand, mit der Hoffnung, dass diese Behandlung ihr Leben verändern könnte. SIe verbrachten fast einen Monat in Bangkok und machten ein intensives Reha-Programm kombiniert mit 6 Injektionen adulter Stammzellen. Die ersten Ergebnisse manifestierten sich am Ende der Behandlung, als Lorenzo begann, seine Zehen zu bewegen. Als sie wieder zu Hause waren, begannen sie langsam zu bemerken, dass Lorenzos Epilepsie-Episoden abgenommen hatten. Im August desselben Jahres machten sie ein EEG, das bestätigte, dass er kein Westsyndrom mehr hatte.

„Das war einer der glücklichsten Tage meines Lebens, ich wusste, dass die Behandlung funktionieren würde, aber damit hatten wir nicht gerechnet“, sagte Lorenzos Mutter. Sie war so glücklich, dass sie beschlossen, einen weiteren Besuch für weitere Stammzellen zu planen, da er immer noch Krampfanfälle hatte, wenn er krank wurde und Fieber hatte.

„Im Allgemeinen haben wir viele Veränderungen in seiner kognitiven Funktion festgestellt und die Heilung der West-Syndrom-Krankheit war ein Segen, aber wir wollten mehr“, sagte die Familie. So kamen sie im Dezember 2017 zur zweiten Behandlung und vertrauten auf die regenerative Behandlung.

Lorenzo während einer Physiotherapie-Sitzung in Thailand – Dezember 2017

Bei der zweiten waren sie bereits vertraut mit der Umgebung und dem Personal. Alle waren erfreut, die Veränderungen in Lorenzos Körper zu sehen. Sie arbeiteten wieder genau nach den Vorgaben des Behandungsprotokolls , wie sie es auch beim ersten Mal taten, und gingen mit großen Hoffnungen und Erwartungen nach Hause.

Diese Behandlung hat unser Leben verändert. Es ist fast zwei Jahre her, dass wir nicht mitten in der Nacht ins Krankenhaus laufen müssen, sein Körper hat sich im Allgemeinen verbessert und er sagt sogar ein paar Worte. Wir freuen uns, dass wir unserem Sohn diese Behandlung anbieten konnten und wir freuen uns darauf erneut zu kommen.

Im März 2018 wurde Lorenzo krank und musste wochenlang im Krankenhaus bleiben. Er hatte eine weitere Episode von Epilepsie wegen eines hohen Fiebers. Seine Familie war besorgt, hatte aber keine Ahnung, dass die Anfälle, die er hatte, die letzten sein würde. Glücklicherweise hat Lorenzo seitdem keine Anfälle mehr gehabt, auch wenn er an hohem Fieber erkrankt. Der kleine Kämpfer war im Januar 2020 ganze 22 Monate ohne Anfall und wir freuen uns, ein Teil dieses Erfolges zu sein.

Lorenzo mit Mutter und Bruder

Lesen Sie mehr über Lorenzo auf seiner Facebook-Seite

Share This