Deutsch
中文繁體
English
Español
Français
Português

Darien – Stammzellen für Autismus

⏲️9 Minuten Lesedauer

Nach zwei erfolgreichen Stammzellbehandlungen stimmte Suzana, Dariens Mutter, zu, mit uns allen in einer Q & A-Sitzung ihre großartige Erfahrung in einem unserer Einrichtungszentren zu teilen. Erstaunliche Verbesserungen für ihr Kind, wir könnten nicht glücklicher für sie sein.

Suzana und Darien vor Beginn der hyperbaren Sauerstofftherapie am BBH

Erzählen Sie uns von Dariens Zustand. Wie haben Sie die Diagnose erhalten und was waren Ihre ersten Gedanken?

Bei meinem Sohn Darien wurde im März 2018 ASD und GDD diagnostiziert, als er drei Jahre alt war. Ich wusste damals nicht, was Autismus oder globale Entwicklungsverzögerung war, also fühlte ich erstmal nicht wirklich viel. Der Arzt hat uns nur gesagt, dass wir Logopädie machen sollen und das war’s. Sonst nichts…

Ich fing an, mich über seine Diagnose zu informieren – und mit der Zeit wurde mir klar, wie ernst sein Zustand war. Ich begann mit der gluten- / milchfreien Diät und einer intensiven Therapie – allerdings beschäftigte er sich nicht wirklich mit den Therapeuten oder mit uns. Er konnte sich auch für die Therapie nicht länger als eine Minute hinsetzen. Es war sehr besorgniserregend – es war, als wäre er mir fremd. Er gab keine Reaktionen, wenn ich versuchte mich mit ihm zu beschäftigen. Es war sehr schwer. Das war ein Jahr bio-med und andere Behandlungen, die ich ausprobierte wie eine intensive Therapie (15 Stunden zu dieser Zeit), aber nichts schien zu helfen.

Mitte 2019 habe ich weiter recherchiert, wie ich meinem Sohn in Australien helfen kann.

Mein Mann sagte mir, ich solle aufhören, nach Behandlungen in Australien zu suchen, weil es keine gibt und sagte, dass es irgendwo auf der Welt etwas geben MUSS – suche nach Stammzellen….das war, als ich anfing, Dinge im Internet zu googeln (Gott sei Dank für das Internet). Ich habe Beike Biotechnology gefunden und ein wenig über das Unternehmen gelesen und Stammzellen (etwas, von dem ich noch nie zuvor gehört hatte); Ich bin dann einer Facebook-Gruppe beigetreten – Stammzelltherapie für Autismus.

Ich beschloss, Eltern zu finden, die in Australien leben und sowohl zu Beike als auch zu anderen Kliniken gegangen waren. Ich vertraute den Leuten online nicht, als sie mir von den Verbesserungen ihrer Kinder erzählten … Ich fühlte, dass es ein Betrug sein könnte und ich musste persönlich mit australischen Müttern sprechen.

Ich kontaktierte Mütter in Australien leben, die in andere Kliniken und solche, die bei Beike waren. Danach entschied ich, dass Beike / BBH der richtige Ort war. Die Gründe waren, unter anderem, dass die Kinder, die bei Beike behandelt wurden, anscheinend mehr Verbesserungen erzielt hatten im Vergleich zu den Kindern, die in anderen Kliniken waren. Auch die Anzahl der gegebenen Stammzellen im Vergleich zu anderen, die Geschichte von Beike und ihr Ruf und auch die Entfernung von Sydney, waren Gründe für meine Entscheidung.

Erwartungen an die Behandlung

Ich wusste nicht, mit welchen Erwartungen ich in Bezug auf Fortschritte das ganze angehen sollte, aber ich war sehr aufgeregt, dort zu sein, nachdem ich mit der Mutter gesprochen hatte, die bereits aus Australien gekommen war. In meinem Herzen wusste ich, dass dies das EINZIGE war, was meinem Sohn helfen würde, ein besseres Leben zu führen. Keine intensive Therapie kann funktionieren, wenn sein Gehirn nicht funktionieren kann.

Mein Hauptziel für Darien und die Behandlung war es, seine Kommunikation zu verbessern, sowie seine Hyperaktivität und sein Sozialverhalten. Auch, dass er nicht mehr so viel weint (emotionale Regulation) und mehr die Nähe seines Bruders sucht (der damals 3 Jahre alt war).

Wie war Dariens Zustand vor der ersten Behandlung mit Stammzellen? Welche Symptome hatte er?

Darien war ein Albtraum, um es schlicht und einfach auszudrücken. Ich habe alles versucht und nichts hat funktioniert. Er wollte nicht:

  • Mit irgendjemandem interagieren, einschließlich seines Bruders
  • Er war jede Nacht von 3-6 Uhr morgens wach
  • Er war in seiner eigenen Welt mit nur minimalen Blickkontakten
  • Er schrie die meiste Zeit des Tages – er war in der Nachbarschaft als der Junge, der viel weint bekannt.
  • Er biss sich in seine Hände, wenn er wütend war – er hatte bereits Narben an den Händen

Er war damals 4,5 Jahre alt und sein Bruder (Liam) war 3 Jahre alt. Ich hatte keine familiäre Unterstützung und mein Mann war immer bei der Arbeit. Darien konnte nicht im selben Raum mit seinem Bruder sein. Ich erinnere mich an die Tage, an denen ich oben in unserem Haus war – und Darien schrie, wenn ich mit seinem jüngeren Bruder im selben Raum war. Er schrie, da er den Anblick von Liam nicht ertragen konnte… Darien wollte, dass ich neben ihm bin, aber sein Bruder durfte nicht im selben Raum sein.

Ich brachte Liam dann in ein anderes Zimmer, weg von Darien, aber dann würde Liam nach mir rufen. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, also weinte und weinte ich, und niemand verstand micht. Es war eine sehr schwierige Zeit in meinem Leben, bis zu dem Punkt, an dem ich dies hier schreibe und alles wieder hochkommt, denn es waren sehr schreckliche Tage für mich – niemand verstand es – ich hatte keinen im Freundeskreis, der Kinder mit ASD hatte. Ich war einfach allein mit dem, was vor sich ging.

Ich erinnere mich, dass ich die Behandlung für später im Jahr gebucht hatte, und monatelang hielt mich die Hoffnung, dass ich zur Stammzelltherapie gehen würde, gesund und am Laufen. Ich hatte einen Plan und bei Gott, ich hoffte, dass es funktioniert. Ich buchte die Behandlung im Oktober für den Mai im nächsten Jahr, weil Eltern mir berichtet hatten, dass ich meinen Sohn aktiv halten muss. Wenn ich also in den Wintermonaten ginge, wäre mein Sohn nicht aktiv (rückblickend gab es dafür keine Notwendigkeit – ich halte meinen Sohn im Winter immer noch aktiv, aber natürlich nicht so sehr wie im Sommer).

Wie waren die ersten Tage nach der Ankunft? Was haben Sie über die Einrichtungen und das Personal gedacht?

Die Einrichtungen, das Personal, das Hotel und der Service waren außergewöhnlich. Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir zur Behandlung dort waren, es fühlte sich tatsächlich wie ein Urlaub an – aber ein Urlaub inklusive der Heilung meines Sohnes. Ich habe den gesamten Aufenthalt dort sehr genossen. Es war wirklich unglaublich.

Was waren die Ergebnisse nach Dariens erster Behandlung?

Nach der ersten Behandlung dauerte es ungefähr 2-3 Wochen, bis man Veränderungen sehen konnte. Das Handbeißen reduzierte sich, und sein Weinen war fast verschwunden (ich dachte, dass es vielleicht damit zu tun hatte, dass er nicht neben seinem Bruder war?). Diese frühen Anzeichen waren also gute Zeichen. Ich bemerkte auch mehr Augenkontakt.

Sobald ich aus dem Flugzeug stieg und nach Hause kam, war Darien ganz anders! Er tolerierte seinen Bruder, er lächelte seinen Bruder an und: ER HÖRTE AUF ZU SCHREIEN! Absolut lebensverändernd für mich. Die Ergebnisse der Behandlung zeigten sich also unmittelbar.

Nach ein paar Monaten verbesserte sich sein Schlaf, sein Handbeißen hörte auf und der Augenkontakt verbesserte sich weiter (er hält den Augenkontakt jetzt erstaunlich gut).

Er saß und machte eine Therapie für 1-2 Stunden pro Sitzung, mit nur minimalen Pausen. Seine Konzentration verbesserte sich – unser ganzes Leben verbesserte sich. Er bestand tatsächlich einen Test und kam in eine Schule (in die es sehr schwer ist reinzukommen) mit einer leichten bis mittelschweren Diagnose. Ich weiß in meinem Herzen, dass der einzige Grund, warum er reingekommen ist, die Stammzellen sind. Er lernte sich zu fokusieren, zu konzentrieren und zu lesen. Dariens ursprüngliche Diagnose hatte den Grad „schwer“.

Darien muss noch mehr an sich arbeiten, aber wie ich sage: „Rom wurde nicht an einem Tag gebaut“. Seine Sprache ist sehr begrenzt, aber wenn sein Gehirn arbeitet kann er sich auch auf andere Weise ausdrücken, die ich verstehe.

Was hat Sie dazu gebracht, zu glauben, dass eine zweite Runde Stammzellen für Ihren Sohn weitere Vorteilele bringen könnte?

Siehe oben.

Ich gehe mit Darien essen, und er wartet geduldig auf sein Essen, auch wenn es 20 Minuten sind. Sein Verständnis für alles hat sich mit der zweiten Runde der Stammzellen so sehr verbessert.

Er ist freundlich und sehr sozial (leider Sprachbarriere – andere Kinder wollen deshalb nicht mit ihm spielen) – neulich, als wir beim Schwimmunterricht waren, sagte ein Mann, wie sozial Darien jetzt ist. Er küsste tatsächlich ein süßes Mädchen auf die Wange – und lächelte alle an!

Er spielt mit seinem Bruder und umarmt ihn.

Würden Sie eine dritte und vierte Behandlung in Betracht ziehen?

Zum Glück für uns als Familie, sind wir in der Lage die Behandlungen für Darien fortzusetzen. Ich werde nicht aufhören – wie bei jeder Behandlung, von der ich weiß, das sie Darien helfen wird. Also buche ich eine Behandlung für die nächsten Schulferien (Sept/Okt) – und wahrscheinlich noch eine weitere 9 Monaten danach.

Möchten sie sonst noch etwas loswerden?

Von dem Tag der Diagnose verglichen mit heute ist Sohn völlig anderes Kind geworden.

Er ist sozial, lächelt die meiste Zeit, kann sich konzentrieren, folgt Anweisungen… es ist einfach ein Vergnügen in seiner Nähe zu sein. Es gibt diese andere Bindung, die ich mit ihm habe, die schwer zu erklären ist, aber eine Mutter mit einem Kind mit besonderen Bedürfnissen, die all ihre Energie in dieses Kind steckt, würde verstehen, wovon ich spreche.

So schwierig es auch ist, ein Kind mit besonderen Bedürfnissen zu haben, es ist lohnend zu sehen, wie er sich verbessert – und die Wurzel dieser Verbesserung sind die Stammzellen. Ich möchte nur, dass alle Mütter da draußen wissen, dass es nach der Diagnose nicht das Ende ist … wir haben die Chance, unsere Kinder so gut wie möglich zu heilen. Ich weiß, dass ich meinen Sohn niemals von ASD heilen werden kann. ASD Aber ich kann helfen, sein Leben zu verbessern. Ich gebe die Sprache nicht auf – aber ich bin mir auch bewusst, dass, wenn sich seine Sprache nicht richtig entwickelt, dass er trotzdem in der Lage sein wird, zu kommunizieren.

Darien in Australien

Wow! Was für ein erstaunlicher Erfahrungsbericht. Vielen Dank, Suzana und Familie, dass Sie uns vertrauen und Ihre Erfahrung mit uns teilen.

Suzana hat sich freundlicherweise auf Facebook für Eltern zur Verfügung gestellt, die mehr über ihre Erfahrungen erfahren möchten.