Deutsch
中文繁體
English
Español
Português
Română
Русский

ONH-Behandlung für Lucas

⏲️ 3 Min. Lesedauer

„Ich habe nur Gutes über das Team und das Krankenhaus zu sagen.“

Lucas in unserem Facility Center

Im Januar 2020 kam Lucas zu seiner ersten Stammzelltherapie von Brasilien nach Thailand. Zu dieser Zeit hatte Covid noch nicht die Nachrichten dominiert. Lucas wurde von seiner Mutter und Tante begleitet, die während der gesamten Behandlung immer an seiner Seite waren.
Ein Jahr ist seit der Behandlung vergangen und es ist Zeit Bilanz zu ziehen. Lucas Mutter hat sich bereiterklärt sich unseren Fragen zu stellen. Das hat sie über die Behandlung und wie sie bei Lucas gewirkt hat.

Erzählen Sie uns ein bisschen von Lucas.

Bei der Geburt von Lucas gab es einige Komplikationen. Er hatte Anoxie und es war zu wenig Fruchtwasser. Von Anfang an wurde es nur immer schlimmer. Manchmal dachten wirt, er habe Krämpfe oder leide an anderen Schmerzen. Wir dachten auch, dass die Milch nicht genug für ihn war.

Wir suchten einen Arzt auf, aber der sagte, dass mit ihm alles normal ist. Mit der Zeit stellten wir fest, dass er Dingen nicht folgte und nicht lachte. Er machte keine Baby-Dinge. Wir brachten ihn zu einem Kinderarzt und fanden heraus, dass er Strabismus hatte. Also machten wir weitere Tests und ein MRT zeigte, dass er eine Sehnerv-Hypoplasie (ONH) und das Morsier-Syndroms hat.

Wie haben Sie von unserer Behandlung erfahren? Und was hat Sie dazu bewogen zu kommen?

Ich habe nie aufgehört, nach Alternativen zu suchen, um Lucas zu helfen eine bessere Lebensqualität zu bekommen. Vor 3 Jahren haben wir herausgefunden, dass die Stammzellbehandlung eine Option für Lucas sein könnte, ich gebe zu, dass ich Angst davor hatte. Ich ging durch alle Patientenberichte, sprach mit früheren Patienten und fand heraus, dass Beike die beste Option war. Ich begann mit dem Vertreter zu sprechen und fühlte mich sofort sehr zuversichtlich über die Arbeit, die sie in Thailand leisteten. Gott sei Dank haben wir alles getan, um unser Ziel zu erreichen Lucas eine Stammzellbehandlung zu ermöglichen.

Wie war die Behandlung? Welche der unterstützenden Therapien hat Lucas Ihrer Meinung nach am meisten geholfen?

Alle Therapien waren großartig und halfen ihm sehr. Die Ergotherapeuten lehrten uns, wie man mit seinem Zustand arbeitet, indem sie uns Übungen und Tricks zeigten, die wir auch zu Hause machen können. Lucas Zustand hat sich schon während der Behandlung verbessert. Das Umstellen der Ernährung hat große Auswirkungen gehabt. Die Leute mögen denken, dass es irrelevant ist, aber eine spezielle Ernährung macht bei einem Kind mit kognitiven Problemen einen großen Unterschied.

Wann hat Lucas Verbesserungen gezeigt? Wie haben Sie sich gefühlt?

Während der Behandlung spielten wir ständig mit Lucas und er fing an, uns zu erzählen, was er sah. Das war vorher noch nie passiert. Drei Monate nach der Behandlung bemerkten wir, dass er begann einige Farben zu erkennen und Objekte in einer bestimmten Entfernung zu beobachten.

Was halten Sie von dem Behandlungsprogramm? Würden Sie es empfehlen?

Ich habe nur Gutes über das Team und das Krankenhaus zu sagen. Sie waren sehr freundlich und vertrauenswürdig. Das medizinische Team war immer da, um bei allen Fragen, die wir hatten, zu helfen. Ich empfehle es sehr. Wenn andere Eltern uns nach der Behandlung fragen, dann empfehlen wir ihnen immer zu gehen. Und wir wollen auf jeden Fall zurückkommen und weitere Behandlungen durchführen um seine Lebensqualität noch weiter zu verbessern.

Lucas und seine Familie nach der Behandlung.

Um Lucas auf Facebook zu folgen, klicke hier.

Um Lucas auf Instagram zu folgen, klicke hier.

Share This